Ueli Haefeli: Verkehrspolitik und urbane Mobilität – Deutsche und Schweizer Städte im Vergleich. Stuttgart 2008. 380 S.

Mobilitätssysteme und Siedlungsstrukturen, speziell auch Stadtstrukturen, waren schon immer untrennbar verbunden. Es ist daher überaus lohnenswert, einen Blick in die Geschichte zu wagen und für die Zukunft zu lernen. Ueli Haefeli macht es sich in seiner Publikation Verkehrspolitik und urbane Mobilität – Deutsche und Schweizer Städte im Vergleich zum Ziel, historisch-verstehende und kausal-analytische Methoden zu verknüpfen, um Erklärungsansätze für die Unterschiede in den Mobilitätssystemen für den Zeitraum 1950–1990 zu finden.

Der historische Vergleich von Bern, Basel sowie Zürich mit den deutschen Städten Bielefeld, Freiburg im Breisgau bzw. Münster zeigt, dass insbesondere Faktoren ausserhalb der engeren Verkehrspolitik den Ausschlag gaben, in welche Richtung sich ein städtisches  Mobilitätssystem entwickelte. Dazu gehörten die Finanzierungsmechanismen der Verkehrsinfrastruktur ebenso wie die Tatsache, dass in der Schweiz im Rahmen der Direkten Demokratie in den 1960er Jahren Grossinvestitionen verhindert wurden und das Volk damit
Einfluss auf die Verkehrspolitik nahm. Das Thema Verkehr ist damit nicht auf eine Fachplanung beschränkt, sondern Verkehr wird in ganz vielen verschiedenen (Bundes-)Ämtern «gemacht». Damit erweist sich die Quellenlage für die untersuchte Thematik als Füllhorn. Für den Forschenden eine grosse Herausforderung.
Ueli Haefeli bietet mit seiner Publikation einen interessanten und lesenswerten Blick in unsere jüngere Vergangenheit, die das tägliche Leben in mehr oder eben minder  einschneidender Weise prägt. Eine spannende Lektüre und gelungene Reflektionsmöglichkeit für Raumplanerinnen und Raumplaner, die sich mit den aktuellen Herausforderungen der Verkehrspolitik und Verkehrsplanung auseinandersetzen müssen.
Martina Koll-Schretzenmayr

 

Quelle: disP 176, 1/2009, S. 67

Kommentar schreiben