Daniel Göler: Postsozialistische Segregationstendenzen: Sozial- und bevölkerungs-geographische Aspekte von Wanderungen in Mittelstädten der Neuen Länder. Untersucht an den Beispielen Halberstadt und Nordhausen. Bamberg 1999. 155 S.

Nachdem vor allem in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre eine ganze Reihe von Arbeiten zu den transformationsbedingten Wandlungs- und Anpassungsprozessen der Großstädte in den neuen Bundesländern erschienen ist, lenkt die Dissertation GÖLERs den Blick am Beispiel von Halberstadt und Nordhausen auf die Mittelstädte. Auf insgesamt nur 93 Seiten (hinzu kommen 62 Seiten Literaturverzeichnis und Materialanhang) geht der Autor zunächst in knapper Form auf die theoretischen Grundlagen seiner Untersuchung ein. Neuere Ansätze der Wanderungs- und Sozialstrukturforschung, insbesondere die Lebensstilhypothese, werden diskutiert, jedoch zugunsten klassischer Familienzyklusansätze verworfen. Transformationstheoretische Aspekte bleiben dabei weitestgehend unberücksichtigt, sie bilden lediglich ansatzweise den Hintergrund für eine Beschreibung der Determinanten residentieller Mobilität in den neuen Ländern. Im Hauptteil der Arbeit analysiert der Verfasser basierend auf den Daten der amtlichen Statistik sowie eigener Befragungen Umzüge und Wanderungen in den suburbanen Raum für verschiedene Haushaltstypen. Hervorzuheben ist dabei die Verwendung einer selbst entwickelten Typisierung und Abgrenzung homogener Stadtviertel.
Als Fazit seiner Überlegungen leitet der Autor in Anlehnung an den Mobiltätsübergang ZELINSKYs ein raumzeitliches Phasenmodell zur Transformation residentieller Mobilität ab. Zumindest für die Intensität und zeitliche Abfolge der Suburbanisierung konstatiert der Verfasser Parallelen zur Entwicklung in den Großstädten, so daß er seine einleitend geäußerte Kritik der Konzentration der bisherigen Forschungen auf die Großstädte selbst relativieren muß. Im ausführlichen Anhang präsentiert der Verfasser eine Vielzahl von Karten, die seine empirischen Ergebnisse dokumentieren.
Da für Nordhausen lediglich Daten für 1996 vorliegen, ist der Vergleich der beiden Städte jedoch nur eingeschränkt möglich.
Autor: Thomas Ott

Quelle: Erdkunde, 54. Jahrgang, 2000, Heft 3, S. 282

Kommentar schreiben