Nicholas S. Hopkins and Kirsten Westergaard (Eds.): Directions of change in rural Egypt. Cairo 1998, 398 S.

Dieser Tagungsband einer internationalen Konferenz in Assuan 1997 enthält 19 sozialwissenschaftliche Beiträge, die den rezenten Wandel im ländlichen Raum Ägyptens analysieren. NICHOLAS HOPKINS, Mitherausgeber und Moderator, ist einer der besten Kenner Ägyptens. Gegenstand des Buches sind aktuelle Forschungsergebnisse zu folgenden Themen: politische Ökonomie in der ägyptischen Agrarwirtschaft unter dem Einfluss des Strukturanpassungsprogramms der Weltbank sowie unter dem neuen Pachtgesetz, das viele Fellachen zur Aufgabe ihres Landes zwang; der Wandel des Konsumverhaltens im ländlichen Ägypten; Gesundheitswesen und soziale Prozesse; Landgewinnungsmaßnahmen am Rande des Nildeltas und an der Mittelmeerküste; das Bild der Fellachen in den ägyptischen Medien.
Die Beiträge insbesondere von TIMOTHY MITCHELL, GÜNTER MEYER und DETLEF MÜLLER-MAHN, sind wertvoll, denn sie vermitteln neue Erkenntnisse. MITCHELL untersucht den Einfluss der internationalen und nationalen Agrarpolitik in einem Dorf in Oberägypten auf Haushaltsebene und zeigt, dass die wohlhabenderen Fellachen mehr Erfolg haben können als die ärmeren, da sie im Rahmen der Makroeinflüsse einen gewissen Handlungsspielraum haben. MEYER analysiert den Wandel der Agrarpolitik Ägyptens bezüglich der Landerschließung und zeigt, wie der Staat sich aus der Sozialpolitik zurückgezogen hat. MÜLLER-MAHN geht der Entwicklungsgeschichte eines mittelägyptischen Dorfes nach, wobei er eine Korrelation der räumlichen und der sozialen Strukturen des Fellachendorfes auf der Grundlage der historischen Entwicklung nachweist.
Das Werk ist all denen als Pflichtlektüre zu empfehlen, die sich mit dem ruralen Raum Ägyptens befassen.
Autor: Fouad Ibrahim

Quelle: Erdkunde, 55. Jahrgang, 2001, Heft 1, S. 102

Kommentar schreiben