Tobias Behnen: Der beschleunigte Meeresspiegelanstieg und seine sozio-ökonomischen Folgen: Eine Untersuchung der Ursachen, methodischen Ansätze und Konsequenzen unter besonderer Berücksichtigung Deutschlands. Münster/Hamburg 2000 (Hannoversche Geographische Arbeiten, Band 54). 222 S.

Wissenschaftlich unbestritten ist, dass der Meeresspiegel derzeit weltweit ansteigt. Nicht ganz so unumstritten ist, ob und inwieweit anthropogene Klimaeinflüsse diesen Vorgang beschleunigen, doch gilt im Ergebnis ein Anstieg um 49 cm bis zum Jahre 2100 als das Szenario mit der größten Wahrscheinlichkeit. Ein kleiner Wert und ein langer Zeitraum - lohnt es sich, über mögliche Konsequenzen nachzudenken, die Reaktion der Bevölkerung und der Politik auszuloten oder gar Bilanzen über den Kapitalbedarf zur Gefahrenabwendung aufzustellen? Ist der Anstieg überhaupt eine Gefahr, für wen, wie intensiv, hat er auch Nutzen, was ist, wenn er nicht eintritt, was, wenn keine präventiven Maßnahmen getroffen werden? Wird es teurer, wenn man abwartet? Lässt sich das Risiko versichern oder wenigstens durch Abschreibung für den einzelnen limitieren? Was ist der pekuniäre Wert eines Strandes, eines Feuchtgebietes, eines Wattes? Haben andere Staaten auf diese Frage schon reagiert, und wie? Gibt es internationale Ansätze zur Problemlösung - denn schließlich ist anthropogene Klimaveränderung mit Meeresspiegelanstieg ein globales Problem, im wesentlichen verursacht von denen, die sich Präventivmaßnahmen leisten können und zu Lasten tiefliegender Entwicklungsländer. Wie verteilt sich das Risiko konkret auf der Erde oder entlang der deutschen Küsten? - Diese und sehr viel mehr Fragen greift der Verfasser auf, kundig und mit der nötigen Vorsicht und Reflexion über ihren Stellenwert bzw. über die noch geringe Chance ihrer wissenschaftlich befriedigenden Beantwortung. Ein globales Thema mit enger Verknüpfung naturwissenschaftlicher Ursachenforschung mit wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen sowie soziologischen Fragenkomplexen und Exkursen in die Welt ungewisser politischer Zukunftsentscheidungen anzugehen, zumal in einer Dissertation, das erfordert neben sehr breiter Methoden- und Sachkenntnis auch großen Mut, können doch kaum konkrete Ergebnisse oder verbindliche Handlungsanweisungen gegeben, sondern vielmehr müssen Fragen über Fragen - auch bisher nicht gedachte - gestellt werden. Es ist unbestreitbar ein großes Verdienst von TOBIAS BEHNEN, diese undankbare, aber nichtsdestoweniger sehr spannende Thematik aufbereitet zu haben und der Wissenschaft und politischen Praxis damit eine Diskussions- und Handlungsplattform von hoher Qualität geschaffen zu haben.    
Autor: Dieter Kelletat

Quelle: Erdkunde, 55. Jahrgang, 2001, Heft 2, S. 200-201

Kommentar schreiben