Jürgen Schultz: Die Ökozonen der Erde. 3., völlig neu bearb. Auflage. Stuttgart 2002. 320 S.

Mit dem vorliegenden Buch ist dem Verfasser und dem Verlag eine exzellente Neuauflage der 1988 erstmals erschienenen Ökozonen der Erde gelungen. Die Neuausgabe stellt dabei einen Extrakt des komplexeren Handbuchs der Ökozonen (Ulmer 2000, UTB L) dar und wurde für Studenten konzipiert, die sich ein kurzes und preisgünstiges Lehrbuch zum Thema Ökozonen der Erde wünschten. In einem vorangestellten allgemeinen Teil werden spezielle Fachbegriffe, Abkürzungen und die Untergliederungskriterien (Verbreitung, Klima, Relief, Gewässer, Boden, Vegetation, Tierwelt und Landnutzung) für die einzelnen Ökozonen in einem ökozonalen Vergleich behandelt. Daran anschließend werden die einzelnen Ökozonen abgehandelt.
Das Buch ist didaktisch sehr gut aufgebaut: Unterlegung wichtiger Sachverhalte in den Abbildungen und Tabellen in blau, Hervorhebung von Fachbegriffen im Text durch Fettdruck und die Markierung besonders wesentlicher Sachverhalte und Definitionen durch einen seitlichen blauen Balken. Ferner zeichnet es sich durch eine klare, nachvollziehbare Struktur und prägnante Beschreibungen aus. An einigen Stellen führt die komprimierte Darlegung der Sachverhalte jedoch zu Verständnis- und Leseschwierigkeiten. Des Weiteren spiegeln die jeweiligen kapitelbezogenen Literaturverzeichnisse entweder gar nicht oder kaum die im letzten Jahrzehnt vor der Neuauflage des Buches getätigten umfangreichen Publikationen wider.
Die eigentliche Leistung des Autors, die komplexen abiotischen, biotischen und sozio-ökonomischen Faktoren und ihre komplexen Abhängigkeiten und Wechselbeziehungen in komprimierter, leicht verständlicher Form auf ökozonaler Basis darzulegen, bleibt davon jedoch unberührt und ist beachtenswert. So ist z. B. die Integration ökozonaler Energie- und Stoffhaushalte ein wesentlicher Schritt in der Berücksichtigung moderner landschaftsökologischer Forschung in einem Lehrbuch.    
Autor: Norbert Lanfer

Quelle: Erdkunde, 57. Jahrgang, 2003, Heft 2, S. 148

Kommentar schreiben