Günter Mertrins, Helmut Nuhn (Hg.): Kubas Weg aus der Krise: Neuorganisation der Produktion von Gütern und Dienstleistungen für den Export. Marburg/Lahn 2001 (Marburger Geographische Schriften, Heft 138).

Mit der Auflösung des COMECON setzte in Kuba eine tiefgreifende Krise ein, auf welche die kubanische Regierung mit Ansätzen, sich dem Weltmarkt zu öffnen, reagiert hat. Vor dem Hintergrund des Zusammenbruchs der Außenhandelsbeziehungen mit den sozialistisch regierten Partnerländern bedeutet die Auseinandersetzung mit den jüngeren Entwicklungen zunächst einmal die Beschäftigung mit Kubas Weg in die Krise.

Das Bemerkenswerte an dieser Veröffentlichung ist aber, dass die Beiträge versuchen, die beschrittenen Pfade sowie auch die erst in Ansätzen erkennbaren Entwicklungsoptionen aus der Krise aufzuzeigen. Die deutsch- und spanischsprachigen Autorinnen und Autoren erörtern die Transformationen im Außenhandel, den agrarstrukturellen und -wirtschaftlichen Wandel in Kuba sowie die Neuorganisation und Vermarktung von traditionellen und neuen Exportprodukten, beziehen aber auch soziostrukturelle Prozesse (wie Migration) mit ein. Aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Sonderstellung Kubas eignet sich das Thema besonders für die Lehre in Hochschulen und Schulen. Die Lektüre ist auch nicht spanischsprachigen Lesern zu empfehlen, da zentrale Überblicksartikel in deutscher Sprache verfasst sind. Bei der Analyse der Wirtschaftsstruktur widmen die Autoren den Potenzialen der Zucker- und Tabakproduktion als traditionellen Exportprodukten ebenso Aufmerksamkeit wie nicht-traditionellen Agrarprodukten (Zitrusfrüchte und tropische Früchte). Insbesondere auch die Analyse und Potenzialabschätzung von neuen Angeboten im Bereich der Biotechnologie und des Medizintourismus, mit denen sich Kuba auf dem Weltmarkt stärker als bislang positionieren könnte, liefern interessante entwicklungsstrategische Anregungen. Die Vorschläge für neue Gestaltungspotenziale in Verbindung mit zahlreichen aktuellen Informationen und übersichtlichen Darstellungen machen das Buch sehr empfehlenswert.
Autorin: Martina Fuchs

Quelle: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Jg. 47 (2003) Heft 2, S. 134-135

Kommentar schreiben