Raumplanung hat Zukunft. Räumliche Planung im Spannungsfeld von Europäisierung und Regionalisierung. Hannover 2002 (Arbeitsmaterial ARL 291). 50 S.

Anlässlich der 100. Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft Hessen / Rheinland-Pfalz / Saarland in der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) werden unter dem Rahmenthema "Raumplanung hat Zukunft" politisch-administrative Rahmenbedingungen für eine zukünftige und Zukunft gestaltende Raumplanung ausgewiesen. Zumindest Raumplanern, wie Ernst-Hasso Ritter (ARL-Präsident) in seiner Festansprache, ist dabei die Notwendigkeit der Moderation zwischen verschiedenen Fachplanungen bewusst, wobei die Raumplanung hierbei pragmatisch und mit einer neuen Planungskultur vorgehen müsse. Weitere Beiträge stellen hierzu Erfahrungen und Projektionen für die drei behandelten Bundesländer vor, wobei der Fokus von regionalspezifischen Kooperationsformen, wie etwa im Rhein-Main-Ballungsraum, bis zur internationaler Einbindung und Kooperation solcher Regionen reicht. Abschließend werden die Rahmenbedingungen beziehungsweise Erfolgsaussichten einer EU-weiten Raumplanung am Beispiel des Europäischen Raumentwicklungskonzepts (EUREK) kritisch vorgestellt. Somit bietet dieser Band neben einem Rückblick über die Tätigkeit der Landesarbeitsgemeinschaft
auch informative Überblicke und regionale Fallbeispiele zu grundsätzlichen Herausforderungen und Entwicklungstrends der Raumplanung im europäischen Kontext.
Autor: Jürgen Clemens

Quelle: Erdkunde, 58. Jahrgang, 2004, Heft 1

Kommentar schreiben