Daniel Felsenstein, Eike W. Schamp, Arie Shachar (Hg.): Emerging nodes in the global economy: Frankfurt and Tel Aviv compared. Dordrecht 2002 (The GeoJournal Library, Vol. 72). 278 S.

Das Buch enthält eine Reihe von Beiträgen unterschiedlicher Autoren, die sich mit solchen Leitsektoren der städtischen Ökonomie in beiden Städten auseinandersetzen, denen eine hohe internationale Verflechtung unterstellt werden kann.

Zunächst werden beide Städte als metropolitane Räume im globalen Kontext vorgestellt. Es folgen Beiträge zu Auslandsfirmen und dem High-Tech-Sektor in Tel Aviv sowie zur Funktion des Finanzsektors und des Flughafens in Frankfurt am Main. Die Potenziale unternehmensbezogener Dienstleistungen in Tel Aviv, des internationalen Tourismus in beiden Städten sowie Frankfurts Perspektiven als internationaler Marktstandort runden die Aufsatzsammlung ab. Es handelt sich um Beiträge, die im Rahmen einer Forschungskooperation entstanden sind. Der theoretisch-konzeptionelle Ansatz der Arbeiten bewegt sich im Rahmen eines hierarchisch strukturierten Verflechtungsansatzes der städtischen Segmente der Weltwirtschaft. Trotz dieses etwas abstrakten Bezugs bieten die Beiträge eine Fülle von interessanten Informationen und Interpretationen zu beiden Regionen. Sie verdeutlichen aber auch das Risiko der vergleichenden Interpretation mit Hilfe der Heuristik von "Städten als Knoten globaler Verflechtungen", erliegen ihm aber nicht, denn es gelingt in den Beiträgen den durchaus sehr unterschiedlichen Charakter der städtischen Ökonomien und ihrer jeweils nur selektiven Partizipation am weltwirtschaftlichen Geschehen auf Basis eines endogenen Wachstums nachzuzeichnen. Im Schlusskapitel thematisieren die Herausgeber die der dargestellten Entwicklungsdynamik zugrunde liegenden Kräfte in evolutionärer Perspektive. Der Sammelband bietet sowohl dem an beiden Regionen als auch den am theoretischen Bezugsrahmen interessierten Leser eine Fülle von neuen Informationen und anregenden Argumentationen und wird zur Lektüre empfohlen.
Autor: Walter Thomi

Quelle: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie Jg. 49 (2005) Heft 3/4, S. 255-256

Kommentar schreiben