Werner Klohn und Hans-Wilhelm Windhorst: Neue Entwicklungen in der Agrarwirtschaft Kaliforniens. Vechta 2005 (Vechtaer Studien zur Angewandten Geographie und Regionalwissenschaft 26). 213 S.

Sowohl die beiden Namen als auch die Reihe, in der diese Neuerscheinung veröffentlicht wurde, brauchen als eine der profundesten und verlässlichsten Quellen zu Strukturen und Wandlungen der Agrarwirtschaft der USA nicht besonders vorgestellt zu werden.

Dabei sind in der Vergangenheit bereits zahlreiche Bände über Kalifornien erschienen, die nunmehr eine interessante Ergänzung erfahren. Insgesamt enthält der Band sechs Beiträge, zu gleichen Anteilen auf die beiden Autoren verteilt. W. KLOHN widmet sich einführend Kalifornien als dem dominierenden Agrarraum der USA schlechthin. Bei dem faktenreichen Beitrag stört eigentlich nur der englische Titel, denn der Text selbst ist in deutscher Sprache abgefasst. Dies ist ganz einfach irreführend und sollte grundsätzlich unterbleiben, zumal nicht einmal wenigs-tens eine englische Zusammenfassung erfolgt (dies ist auch bei den anderen Beiträgen nicht der Fall). Ansonsten bietet die Darstellung eine außerordentlich solide Basis für die folgenden Artikel, die sich in Einzelbetrachtungen speziellen Aspekten der Bewässerungswirtschaft (WINDHORST: Westland Water District) bzw. einzelnen Anbauprodukten bzw. Produktionszweigen zuwenden. KLOHN selbst widmet einen Beitrag den Baumnüssen (u.a. Mandeln, Pistazien, Walnüsse), einen weiteren dem kalifornischen Reisanbau. Windhorst behandelt sektorale und regionale Prozesse in der kalifornischen Milchwirtschaft sowie, in einem weiteren Beitrag, die strukturelle und regionale Dynamik des Baumwollanbaus in Kalifornien. Sucht man nach einem Bindeglied der Beiträge untereinander, so findet man es am ehesten, den Beitrag zur Milchwirtschaft ausgenommen, hinsichtlich der Wasser- bzw. Bewässerungsproblematik. Alle behandeln Produkte und Anbauformen sind dadurch gekennzeichnet, das sie in den letzten Jahren entweder einen starken Aufschwung oder aber erhebliche Umstrukturierungen und technologische Neuerungen erfahren haben. Der reich dokumentierte Band ist insofern eine willkommene Quelle für all diejenigen, die sich mit neuen Entwicklungen der Agrarwirtschaft Kaliforniens und deren Bedeutung im nordamerikanischen Kontext ganz allgemein beschäftigen wollen.    
Autor: Afred Pletsch

Quelle: Erdkunde, 60. Jahrgang, 2006, Heft 1, S. 73

Kommentar schreiben