Ludwig Thormählen (Hg.): Entwicklung europäischer Grenzräume bei abnehmender Bedeutung nationaler Grenzen. Deutsch-dänische und deutsch-niederländische Grenzräume im europäischen Integrationsprozess. Hannover 2004 (Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Arbeitsmaterial 308). 164 S.

Der vorliegende Band dokumentiert die Ergebnisse der Arbeitsgruppe "Europäische Grenzregionen in Nordwestdeutschland" der Landesarbeitsgemeinschaft Bremen, Hamburg, Niedersachsen der Akademie für Raumforschung und Landesplanung.

Ausgehend von der Annahme, dass im Zuge der Europäischen Integration die "Grenzräume" als besonderer Raumtyp eine zunehmende Bedeutung erhalten werden, sollen die bisherigen Entwicklungen und künftigen Perspektiven grenzüberschreitender Aktivitäten mit dem Ziel wachsender Verflechtung und Integration aufgezeigt werden. Die sechs Einzelbeiträge sind folgendermaßen geordnet: Nach einer theoretischen Diskussion der möglichen Integrationseffekte in Grenzregionen aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht (S. STILLER) folgen nach vergleichbaren Kriterien angelegte Fallstudien zu je drei deutsch-dänischen (H. HERRMANN, M. SCHACK) und deutsch-niederländischen Grenzräumen (R. DANIELZYK, H. ERNSTE, H.-U. JUNG) sowie eine Bewertung der Ergebnisse vor dem Hintergrund der ökonomischen Theorien (K. LAMMERS). Eine Zusammenfassung der Erkenntnisse aus den Detailstudien beschließt die Präsentation (L. THORMÄHLEN). Die Untersuchungsergebnisse zeigen sehr deutlich, dass trotz bemerkenswerter - wenn auch hinsichtlich der Ausrichtung und Intensität sehr unterschiedlicher - Aktivitäten im Detail, die Grenzräume angesichts der fortbestehenden Bedeutung der Nationalstaaten und der damit verbundenen vielfältigen kulturellen, institutionellen und politischen Barrieren ihre Rolle als Integrationsräume bisher nur begrenzt auszufüllen vermögen (S. 127). Ein Anhang mit detaillierten Daten zu den Fallbeispielen ergänzt die interessante, sorgfältig edierte Publikation.    
Autor: Hans Dieter Laux

Quelle: Erdkunde, 60. Jahrgang, 2006, Heft 3, S. 292

Kommentar schreiben