Uwe Schwarz: Köln und sein Umland in alten Karten. Von der Eifelkarte zur Generalstabskarte (1550 bis 1897). Hg. von Werner Schäfke. Köln 2005. 152 S.

40 Karten, die Köln und seine Region in alter Zeit dokumentieren, werden in diesem eindrucksvollen Buch präsentiert: vom Holzschnitt des Sebastian Münster von 1550 bis zum Kupferstich der Generalstabskarte des Deutschen Reiches von 1897.

Sie zeigen die städtische Entwicklung bis zur beginnenden Industrialisierung und man vertieft sich dank hervorragend reproduzierter Karten in die Landschaften von Eifel, Bergischem Land und Niederrhein. Dokumentiert sind die Diözese, Herzogtümer und Grafschaften sowie Karten zum Rheinverlauf und zur bäuerlichen Nutzung des Kölner Umlands.
Wiewohl zum Gebrauch bestimmt, sind den häufig handkolorierten Blättern hohe künstlerische Qualitäten eigen, deren schönste Beispiele vielleicht die Tranchot-Karte von 1807/08 oder ein vogelperspektivisches Rheinpanorama von 1840 sind. Nebenbei bemerkenswert, dass es eine Frau war, Elisabeth Adlerflycht, die diese Rheinpanoramen 1811 erstmals darstellte. Solche und viele andere interessante Fakten entnehmen wir den begleitenden Texten des Autors und Dipl.-Geogr. UWE SCHWARZ, der auch in biographischen Auszügen Kartographen, Drucker und Verleger vorstellt. In einer sehr detaillierten Dokumentation sind zusätzlich technische, geodätische und karteninhaltliche Informationen zusammengestellt und nicht zuletzt wegen seiner gelungenen graphischen Gestaltung empfiehlt sich dieses Werk.
Autor: Gerd Storbeck

Quelle: Erdkunde, 60. Jahrgang, 2006, Heft 3, S. 295

Kommentar schreiben