Christian Zemann: Erfolgsfaktoren von Sportgroßveranstaltungen. Entwicklung eines Verfahrens zur Ex-ante-Analyse sportlicher Großereignisse. Mannheim 2005 (Mannheimer Geographische Arbeiten 58). 205 S.

Einen völlig unkonventionellen Blick auf eine Dimension des Städtetourismus wirft die Dissertation von CHRISTIAN ZEMANN. Die vorgelegte Studie, die im Kontext des Forschungsprojekts "Wirtschaftliche Wirkungen von Sportgroßveranstaltungen" am Geographischen Institut der Universität Mannheim entstand, besteht aus sechs Kapiteln.

In der Einleitung wird die Problematik der Sportgroßveranstaltungen lebensweltlich begründet: Die ökonomische, soziale, mediale und gesellschaftliche Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen nehmen kontinuierlich zu. Deshalb ist es von höchster Wichtigkeit für alle potentiellen Veranstalter zur Planung, Durchführung und Organisation von Sportgroßveranstaltungen über entsprechendes Wissen bezüglich Aufwand und Ertrag bereits vor der Veranstaltung zu verfügen. Entsprechend definiert der Autor die Ziele seiner Arbeit: Sie bestehen erstens in der "Entwicklung eines Verfahrens der Kosten-Nutzen-Untersuchung, anhand dessen die Wirkungen von Sportgroßveranstaltungen zusammenfassend beurteilt" und damit direkte, indirekte, monetäre und nicht monetäre Effekte systematisch erfasst werden können. Außerdem sollen die erzielten Effekte den verschiedenen Akteuren zugeordnet, und sie sollen bewertet werden können. Zweitens geht es darum, den Einfluss von Zielen und Veranstaltungsmerkmalen auf den Erfolg von Sportgroßveranstaltungen aufzuzeigen.
Im zweiten Kapitel werden nach einer Definition von Sportgroßveranstaltungen die Kriterien zur Klassifizierung der Wirkungen und die ökonomischen, ökologischen sowie die sozialen Wirkungen von Sportgroßveranstaltungen dargestellt und diskutiert. Im folgenden Kapitel stellt der Autor mehrere Verfahren dar, mit denen die Wirkungen der Sportgroßveranstaltungen bewertet werden können. Insbesondere werden dabei die Kosten-Nutzen-Analyse und die Nutzwertanalyse thematisiert. Im vierten Kapitel wird dann das angestrebte Verfahren zur Kosten-Nutzen-Untersuchung vorgeführt sowie ein Zielsystem für Sportgroßveranstaltungen aufgestellt. Danach breitet der Verfasser die methodische Verfahrensweise und die empirischen Ergebnisse der Untersuchung aus. Auf der Basis der empirischen Daten werden die eingangs gestellten Fragen beantwortet. Die Ergebnisse der Studie und der Blick auf die weiteren Anwendungsmöglichkeiten des Verfahrens werden nochmals in einer kurzen Zusammenfassung präsentiert. Die ausführliche Dokumentation der zahlreichen verwendeten Fragebögen und diverser statistischer Berechnungen schließen die Studie ab.
Sicherlich könnte man insbesondere bei der operationalen Umsetzung von ökologischen und sozialen Wirkungen an vielen Punkten grundlegende Kritik üben, aber dem Verfasser geht es dezidiert um ein pragmatisches und praktisches Verfahren zur Abschätzung der Kosten-Nutzen und um den Einfluss von Zielen und Veranstaltungsmerkmalen auf den Erfolg von Sportgroßveranstaltungen. Diese Ziele hat CHRISTIAN ZEMANN mit Bravour eingelöst. Die Studie ist aufgrund ihrer klaren Konzeption, ihrer verständlichen Sprache und der schrittweisen Argumentation trotz der hochgradigen ökonomischen Ausrichtung und damit einhergehenden mathematischen Reduktion gut lesbar. Die Studie ist vor allem Veranstaltern, Planern und Kommunalpolitikern zur Lektüre empfohlen.    
Autor: Anton Escher

Quelle: Erdkunde, 61. Jahrgang, 2007, Heft 1, S. 118

Kommentar schreiben