Kommentar

Dierckes Welt

 

„Dierckes Welt“ – unter diesem Titel berichtet die Süddeutsche Zeitung vom 4. Dezember 2013 über Rassismus-Vorwürfe gegen den Westermann-Verlag. Das Netzwerk Rassismus an Schulen (NeRaS) hatte den Westermann-Verlag aufgefordert, wichtige Standard-Werke für den Schulunterricht, wie den Diercke-Weltatlas oder den Seydlitz, zu überarbeiten und rassistisches Gedankengut daraus zu tilgen. Laut Süddeutscher Zeitung hat sich der Verlag zu diesen Vorwürfen bisher nicht geäußert.

 

Die Vorwürfe sind nicht neu. In einer Besprechung des ebenfalls bei Westermann erschienenen „Diercke-Wörterbuch Geographie“ haben die Rezensenten Diana Griesinger, Annika Mattissek und Thilo Wiertz auf rassistisches Vokabular aufmerksam gemacht und dessen Verwendung stark kritisiert. Die Rezension ist 2012 erschienen in der Geographischen Zeitschrift und online zu lesen unter:http://www.raumnachrichten.de/rezensionen/1590-diercke-woerterbuch-geographie

Auch auf diese Kritik hin ist bisher weder beim Verlag noch in der Disziplin Geographie irgendetwas passiert. Vielleicht kann ja die Kritik von außen dazu beitragen, dass sich das Fach endlich mit diesen Vorwürfen auseinandersetzt, statt sie zu ignorieren.

http://www.sueddeutsche.de/N5638M/1693828/Dierckes-Welt.html

 

Lesen Sie dazu auch den Brief des Arbeitskreis Panafrikanismus München

auf der facebookseite der SZ wird eifrig diskutiert: https://www.facebook.com/ihre.sz/posts/547114675379916&comment_id=3540166

Kommentar schreiben