Hans-Peter Bähr and Thomas Vögtle (Eds.): GIS for Environmental Monitoring. Stuttgart 1999. 360 S.

GIS for Environmental Monitoring präsentiert einen breit gefächerten Überblick der Thematik von Grundlagen der Kartographie über Informationsquellen, Datenverarbeitung und Geostatistik bis hin zu umweltrelevanten GIS-Anwendungen. Das Buch ist in die drei Hauptkapitel Informationsquellen und Daten (27%), Datenverarbeitung und Informationsdistraktion (49%) sowie Anwendungen für Umweltüberwachung (24%) gegliedert. Generell ist eine Dominanz ingenieur-spezifischer Sichtweisen mit Schwerpunkt Fernerkundungsmethoden festzuhalten, was auch im Umfang des methodischen Kapitels, das knapp die Hälfte des Buches einnimmt, zum Ausdruck kommt. Positiv fällt auf, daß Probleme bei der Arbeit mit GIS wie falscher Umgang, zu hohe Erwartungen an GIS-Möglichkeiten, Technikgläubigkeit oder Undurchschaubarkeit des Systems angesprochen werden. Die Druckqualität der Abbildungen ist durchweg gut. Komplexere Karteninhalte werden auf 16 Farbtafeln am Ende des Buches in ausgezeichneter Qualität dargestellt.
Der Aktualität von GIS entsprechend muß das Buch mit anderen Überblickswerken wie etwa dem zweibändigen Geographical Information Systems, herausgegeben von LONGLEY, GOODCHILD, MAGUIRE und RHIND (Wiley & Sons), konkurrieren. Hier hebt sich GIS for Environmental Monitoring durch seinen klaren didaktischen Aufbau von den anderen Werken ab. Zum Selbststudium geeignet wird das Buch darüber hinaus durch die Fragen am Ende eines jeden Abschnitts.
Da das 1999 erschienene Buch auf Projektarbeit aus den Jahren 1992-1995 beruht, kann bei den Literaturverweisen und einigen Techniken nicht immer der aktuellste Stand repräsentiert werden. Die Qualität der englischen Übersetzungen weist je nach Autor eine große Spannweite auf. Hier wären einige Verbesserungen möglich gewesen. Je nach Buchabschnitt finden sich auch Summaries, die in der Introduction nochmals gleichlautend verwendet werden. Überraschend ist das Fehlen des Untertitels, auf den im Vorwort explizit verwiesen wird.
Insgesamt bietet das Buch eine ausgesprochen breite Perspektive von GIS-Anwendungen im Umweltmonitoring zu einem erschwinglichen Preis, wobei sehr breit auf Grundlagen, Methoden und Werkzeuge eingegangen wird. Wer sich einen anwendungsorientierten Überblick über GIS im Umweltmonitoring verschaffen will, ist dagegen mit vorliegendem Werk weniger gut beraten. Das Niveau der Beiträge ist durchweg für Studierende geeignet. Wer sich eingehender mit einer bestimmten Thematik beschäftigen möchte, findet in den Literaturverzeichnissen entsprechende Angaben.
Autor: Martin Dehn

Quelle: Erdkunde, 54. Jahrgang, 2000, Heft 3, S. 274

Kommentar schreiben