Jörg Albertz: Einführung in die Fernerkundung. Grundlagen der Interpretation von Luft- und Satellitenbildern. 2., überarb. und erw. Auflage. Darmstadt 2001. 250 S.

In den letzten Jahren hat die Fernerkundung zunehmend an Bedeutung gewonnen. Neue Satelliten, billigere Daten, schnelle Rechner und bedienerfreundliche Software ermöglichen den Einsatz von Fernerkundung in vielen Bereichen der Geowissenschaften. Nun stellt sich die Frage, wie ein gut verständlicher Einstieg in die faszinierende Welt der Fernerkundung gefunden werden kann.
Hierfür eignet sich das Buch von JÖRG ALBERTZ, das 1991 in erster Auflage erschienen ist und seither eine der meistgelesensten deutschsprachigen Einführungen in die Fernerkundung darstellt. Um der raschen Entwicklung der Fernerkundung in den letzten Jahren Rechnung zu tragen, wurde es nun in der zweiten Auflage gründlich überarbeitet und erweitert.
Auf 250 Seiten gibt es einen umfassenden Überblick über die Grundlagen der Fernerkundung, wobei sowohl Satelliten- als auch Luftbilder behandelt werden. In 6 Hauptkapitel gegliedert, wird ein breites Spektrum, beginnend mit der Geschichte der Fernerkundung über die ausführliche Darstellung der physikalischen Grundlagen, die Frage wie Fernerkundungsaufnahmen eigentlich entstehen, bis hin zur Bildbearbeitung, Bildinterpretation und Darstellung der Ergebnisse, abgedeckt. Neben den optischen Sensoren werden auch die Grundlagen der Radarfernerkundung behandelt. Das Schlusskapitel gibt einen Überblick über den erfolgreichen Einsatz von Fernerkundung in unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen. Hier finden sich interessante Beispiele von Kartographie und Geographie über Geologie und Biologie bis hin zur Meteorologie und Planetenforschung.
Da in den einzelnen Kapiteln jeweils auf weiterführende Literatur verwiesen wird, wird ein umfassender Überblick über den aktuellen Stand der Forschung gewährleistet. Im Anhang sind die Anschriften und Internetadressen einer Auswahl von Bezugsquellen für Luft- und Satellitenbilder sowie von Herstellern für Fernerkundungssoftware aufgeführt. Ein ausführliches Register am Ende des Buchs ermöglicht eine gute Orientierung.
Die Texte sind leicht lesbar und auch für Einsteiger gut verständlich. Es gelingt ALBERTZ auch komplexe Sachverhalte anschaulich zu erklären. Dazu tragen die vielen in den Text eingebundenen aussagekräftigen (Farb-)Abbildungen und Grafiken bei, die das Erfassen auch vielschichtiger Zusammenhänge erleichtern. In dem ausführlichen Beispielteil werden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für Fernerkundung deutlich. Hier ist das Buch auch für in der Lehre Arbeitende eine reichhaltige Fundgrube.
Wer sich intensiver mit Fernerkundung auseinander setzen will, kommt allerdings schnell an Grenzen, auch durch das weitgehende Fehlen selbst grundlegender Formeln, und muss sich an die im Buch angegebene weiterführende Literatur halten.
Das Buch ist als deutschsprachige Einführung und als Überblick für die immer komplexer werdende Welt der Fernerkundung sehr zu empfehlen. Dazu trägt auch der erfreulich niedrige Preis und die hochwertige Verarbeitung des Buchs bei.    
Autor: Hans-Peter Thamm

Quelle: Erdkunde, 58. Jahrgang, 2004, Heft 1

Kommentar schreiben