Rudolf Juchelka und Andreas Koch (Hg.): Forschungen aus dem Geographischen Institut der RWTH Aachen. Aachen 2002 (Aachener Geographische Arbeiten 36). 300 S.

Mit dem vorliegenden Sammelband legen die Herausgeber einen Querschnitt aktueller Forschungsarbeiten zur Physio- sowie zur Wirtschaftsgeographie vor. Dabei fällt die Gewichtung mit acht physisch-geographischen Beiträgen proportional stärker aus, als es die Personalstruktur des Institutes erwarten ließe. Thematisch und regional ist die Spannweite der meist sehr aufschlussreichen Beiträge sehr heterogen und weist keine spezifischen Schwerpunkte auf. Die Beiträge reichen von "Das Klima in Aachen" (D. HAVLIK), über "Untersuchungen an Kaltluftströmen in kleinen stadtnahen Tälern" (G. KETZLER), Gerinnebett- und Wasserbeschaffenheit kleiner Fließgewässer in der Vennfussfläche (sic!) ..." (H. BLÜMEL u. W. RÖMER), "Bauxitgewinnung in den Tropen ..." (F. DICKMANN u. C.-C. HAHN), "Die Kupferindustrie in Kitwe / Zambischer Kupfergürtel ..." (M. GIESE u. M. KNIPPERTZ), "Die Entwicklung von Talanfängen auf tiefenverwitterten ultrabasischen Gesteinen" (W. RÖMER), "Staubfluss- und Staubkorngrößendaten aus Asien und dem Nordpazifik ..." (E. NILSON) zu "Bodentoposequenzen im oberen Bagrot-Tal" (T. REINEKE). Im wirtschaftsgeographischen Teil liegen folgende Beiträge vor: "Kevelaer - Stadt- und wirtschaftsgeographische Betrachtungen zu einem Wallfahrtsort am Niederrhein" (R. JUCHELKA), "UMTS zwischen Innovation, Markterwartung und Diffu-sion ..." (K. BAIER), "Offshore-Standorte - Finanzdienstleistungen und Strukturwandeln in Jersey und Guernsey" (P. GRÄF) sowie "Soziale und räumliche Netzwerke - Eine empirisch-statistische Analyse ihrer Strukturen und Verknüpfungen mit Hilfe loglinearer Modelle und Neuronaler Netzwerke" (A. KOCH).
Ähnlich heterogen wie die Themenauswahl ist auch die formale Gestaltung, wie beispielsweise unterschiedliche bibliographische Formatierungen oder auch wechselnde Typisierungen von Karten als "Abbildungen" oder als "Karten" zeigen. Leider sind einige Abbildungen und Karten entweder nur schwer zu interpretieren, unvollständig wiedergegeben (z.B. Abb. 2, S. 95) oder in wichtigen Details fehlerhaft (z.B. Abb. 1, S. 210). Daneben sind einige Beiträge mit englischsprachigen Zusammenfassungen versehen worden, während diese bei der Mehrzahl fehlen.
Autor: Jürgen Clemens

Quelle: Erdkunde, 58. Jahrgang, 2004, Heft 1

Kommentar schreiben