Heinz Peter Brogiato und Alois Mayr (Hg.): Joseph Partsch - Wissenschaftliche Leistungen und Nachwirkungen in der deutschen und polnischen Geographie. Beiträge und Dokumentationen anlässlich des Gedenkkolloquiums zum 150. Geburtstag von Joseph Partsch (1851-1925) am 7. und 8. Februar 2002 im Institut für Länderkunde, Leipzig. Leipzig 2002 (Beiträge zur regionalen Geographie 58). 230 S.

Dieser umfassenden und reich ausgestatteten Würdigung des Lebenswerkes von Joseph Partsch ist eine große Leserschaft zu wünschen, gleichfalls stellt sie ein Vorbild für biographische Publikationen zu anderen Geographen dar.
Joseph Partsch wurde 1851 in Schreiberhau, dem heutigen Szklarska Pore?ba, geboren. Sein Studium absolvierte er an der Universität in Breslau bei Carl Neumann, wo er 1874 promovierte, im folgenden Jahr seine Habilitaion ablegte und 1876 zum außerordentlichen Professor ernannt wurde. 1884 trat er dort das Amt des Ordinarius für Geographie an. Erst 1905 wechselte er an die Universität Leipzig, wo er bis zu seiner Emeritierung 1922 wirkte. Seine Arbeitsschwerpunkte lagen in der Glazialmorphologie sowie in der Länderkunde über Griechenland und Schlesien. Mit Albrecht Penck verband Partsch eine tiefe Freundschaft. 1925 verstarb Partsch im Alter von 74 Jahren.

Mit diesen, hier nur zusammengefassten Lebensdaten eröffnet H. P. BROGIATO den Gedenkband zu Joseph Partsch und reichert seinen Beitrag mit 76 Sekundärliteraturzitaten zu dem Gewürdigten an. Die 150. Jährung seines Geburtstages wurde vom Institut für Länderkunde Leipzig (IfL), dem Institut für Geographie der Universität Leipzig sowie dem Arbeitskreis Geschichte der Geographie der Deutschen Gesellschaft für Geographie zum Anlass genommen, innerhalb eines Kolloquiums Partsch Wirkung sowohl in Deutschland als auch in Polen nachzuspüren. Die nächsten Beiträge befassen sich mit Werk und Wirken von Partsch: R. Z·URAWEK erläutert Partschs Beitrag zur Erforschung der Glazialmorphologie der Mittelgebirge, dessen Erkenntnisse bis heute Bestand haben; B. A. SCHULTE berichtet anhand offizieller Berichte sowie inoffizieller Zirkulare und Korrespondenz über seine Tätigkeit in der Zentralkommission für wissenschaftliche Landeskunde von Deutschland (inkl. einer Liste der Mitglieder mit Mitgliedszeiten und Aufgabenbereichen); U. WARDENGA setzt sich mit Partschs Werk "Schlesien" ("Der erzählte Raum. Formen und Funktionen länderkundlicher Darstellung ...") mittels Thesen aus der Geschichtswissenschaft von Hayden White sowie Paul Ricoeur auseinander und H.-D. SCHULTZ referiert über "Großraumkonstruktionen versus Nationsbildung: das Mitteleuropa Joseph Partschs, Kontext und Wirkung" und vergleicht hierfür verschiedene Gebietsdefinitionen vor und nach den Weltkriegen (mit 170 Literaturzitaten!). Die beiden folgenden Autoren lenken den Blick auf die jüngere Geographiegeschichte in Polen: K. HEFFNER mit "Die regionalgeographische Erforschung des schlesischen Raumes seit Joseph Partsch" (Literaturübersicht) sowie K. R. MAZURSKI mit "Polnisch-deutsche Wissenschaftsbeziehungen innerhalb der Geographie nach 1945". Es schließt sich ein Artikelblock über Archivalien verschiedener Einrichtungen zu Partsch an: J. KLEMENTOWSKI über Quellen im Breslauer Universitätsarchiv, G. WIEMERS über die Personalakte im Universitätsarchiv Leipzig und I. HÖNSCH über den Nachlass im Archiv für Geographie im IfL. Der Band schließt mit H. P. BROGIATO und einer Übersicht zu Partschs Veröffentlichungen und deren Besprechungen.
Besonders hervorzuheben ist, dass jeder Artikel bis auf die Werksübersicht mit einer englischen, französischen, polnischen und russischen Zusammenfassung ausgestattet wurde. Darüber hinaus sind viele Artikel durch Fotos, Karten und Abbildungen von Originaldokumenten angereichert worden, die authentische Einblicke in das Zeitgeschehen ermöglichen. Zudem fehlt nicht eine Abschrift des Findbuchs zum Nachlass Partsch des Archivs für Geographie, so dass sich Interessierte unabhängig vom Standort Leipzig, wo sich die meisten Unterlagen zu Partsch befinden, über dessen Inhalte informieren können, falls sie sich mit über diesen Band hinausgehenden Fragen zu Partschs Leben und Wirken beschäftigen möchten.    
Autorin: Sabine Richter

Quelle: Erdkunde, 58. Jahrgang, 2004, Heft 2, S. 193-194

Kommentar schreiben