Heinz-Gerhard Zimpel: Lexikon der Weltbevölkerung. Geographie-Kultur-Gesellschaft. Berlin, New York 2001. 615 S.

In bewundernswerter Fleißarbeit hat Zimpel über viele Jahre hinweg mehr als 17.000 Begriffe zur "Differenzierung der Menschen" (Vorwort) gesammelt, zusammengestellt und erläutert.

Das alphabetisch geordnete und nicht weiter nach Sachgebieten untergliederte Nachschlagewerk berücksichtigt die folgenden Themenkreise, denen jedes Stichwort mittels Kürzel zugeordnet wird: Anthropologische und humanbiologische Begriffe, ethnische Einheiten, Nationalitätenbezeichnungen, Religionsgruppen, Schriften, soziokulturelle Gruppen, Sprachgemeinschaften, wissenschaftliche Begriffe und politische Territorien. Damit werden Zielrichtung und Schwerpunkte des Lexikons gut beschrieben: Unter den Stichwörtern dominieren ethnische Bevölkerungsgruppen unter Einschluss von Sprach- und Religionsgemeinschaften. Erfasst sind auch sehr kleine Gruppen, die man normalerweise in keinem Lexikon findet. Wer kennt schon die Chotonen, Kapsiki, Luuwa, Mayogo, Ph'u Noi oder Tixicao - um nur einige Beispiele zu nennen. Auf diesem Gebiet wird eine beachtliche Vollständigkeit erreicht.
Weniger informativ sind die Zusammenstellungen zu den politischen Territorien. Hier werden lediglich einige Basisdaten angeführt, die man überall und zum Beispiel in jedem Lexikon besser findet. Kritik muss auch an der Auswahl der wissenschaftlichen Begriffe geübt werden. Während historische Besonderheiten (z. B. Schöffenbarfreie, Preußengänger, Sal-Hufner) sehr ausführlich erläutert werden, fehlen jegliche demographische Begriffe, auch wenn sie für die Entwicklung der Weltbevölkerung von entscheidender Bedeutung sind: So tauchen Geburten- und Sterbeziffer, Säuglingssterblichkeit, Lebenserwartung, Total Fertility Rate, demographischer Übergang, Mobilität, Bevölkerungsprojektion unter den Stichworten nicht auf. Dem entspricht auch die vorangestellte Literaturliste von ca. 100 Titeln (zu den einzelnen Begriffen werden keine weiteren Veröffentlichungen genannt): Die Auswahl erscheint zum einen etwas willkürlich, zum anderen dominieren ältere Arbeiten; nur einige wenige Publikationen von Beginn der neunziger Jahre sind aufgenommen. Eschwert wird die Nutzung des Lexikons durch den Mangel an Querverweisen. So ist man zunächst erstaunt, dass das Stichwort "Bevölkerung" lediglich fünf Zeilen umfasst, denn man wird nicht darauf hingewiesen, dass es weitere Stichworte wie Erdbevölkerung, Landbevölkerung, Menschen, Population gibt. Trotz dieser Kritikpunkte handelt es sich um ein nützliches Nachschlagewerk, wenn man sich bewusst ist, dass Weltbevölkerung in einem weniger umfassenden Sinne verstanden wird. Angesichts der fehlenden Ausstattung mit Abbildungen und Tabellen war der ursprüngliche hohe Preis nicht gerechtfertigt.
Autor: Jürgen Bähr

Quelle: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie Jg. 49 (2005) Heft 2, S. 123

Kommentar schreiben